Ausdauer

Ausdauer

Beharrlichkeit als wichtiger Baustein zu Glück, Erfolg und dem gewissen MEHR im Leben

Wollen wir heutzutage ETWAS erreichen, fragen wir uns öfter: „Wieso komme ich nicht weiter?“ oder „Wie lange kann das noch dauern?“ uvm.

In einer Gesellschaft, die von den Medien derart irregeführt worden ist und weiterhin wird, so das es kaum noch jemand erwarten kann, bis sich ein gewünschtes Ergebnis einstellt. Durch TV, Rundfunk und Werbebotschaften allerorten wird uns suggeriert, wir könnten ALLES jederzeit und sofort haben. Hier schnell ein Kredit, da ein scheinbar kostenloses oder super günstiges Finanzierungsangebot, machen so gut wie Alles sofort abrufbar!

Das von unseren Eltern oder Großeltern erzählte „Steinchen-für-Steinchen“-Prinzip hat sozusagen ausgedient und die ganze Welt scheint grenzenlos!

Was aber, wenn es wirklich um die Wurst geht, sei es in der Beziehung, im Beruf…? Wer hat hierfür noch die nötige Geduld, um zum ersehnten Ziel zu gelangen?

Wer sich nun auf die überlieferten Grundsätze sowie auf das natürlich Gesetz besinnt und wieder von vorne beginnt, hat nicht nur gute Chancen sondern wird mit 100%iger Garantie sein/ihr gewünschtes Resultat einfahren. Wann? Tja, das ist hier die Frage!

Aber geht es wirklich darum? Nehmen wir die Pyramiden als gigantischen Beweis, das jene altertümliche Baukunst ein schier auswegloses Unterfangen in den Augen der damaligen Menschen gewesen sein muss, bedenkt man die spärlichen Hilfsmittel und Baumethoden, dei es zu dieser Zeit eben gab.

Ein Beispiel der jüngeren Geschichte war etwa Colonel Harland D. Sanders, der lediglich ein „tolles Rezept“ für Brathühner als DIE Idee (aus seiner Sicht) sein Eigen nannte und insgesamt 1.009 mal sein Geschäftsmodell präsentieren musste, bis er zum Erfolg kam.

Oder Thomas A. Edison, der über 10.000 Mißerfolge verbuchte, bis „seine“ Glühbirne letztendlich einwandfrei funktionierte. Anhand der beiden Vorgenannten wird deutlich, welche Ausdauer in den Beiden stecken musste ohne deren unermesslichen Kraft niemals solche Ziele realisiert werden könnten.

Wir aber sind der Meinung, Alles jederzeit und sofort erledigen zu müssen! Welch folgenschwerer Irrtum! Besinnen wir uns wieder auf die guten alten Naturgesetze, die wir schon beim Wasser beobachten können, wenn wir Berge, Bach- und Flußläufe genau verfolgen.

Wenden wir uns abe wieder unserer inneren Kraft zu und verfolgen Ziele mit Beharrlichkeit, von der uns Nichts und Niemand abbringen kann, egal wie aussichtslos diese auch zu sein scheinen, so wird sich der Erfolg mit absoluter Sicherheit einstellen.

Zu diesem Thema empfehle ich den eBook-Ratgeber „Selbstbewusst durchs Leben gehen“

Inhaltsverzeichnis kann natürlich wie immer vorab im Detail studiert werden!

Damit wünsche ich allerseits ein beharrliches Verfolgen Ihrer Wünsche und Ziele,

gutes Gelingen und nicht vergessen… God loves You and so do I

Euer

Dominik Aigner

#poweridcoach

Die Macht der Entscheidung – wir haben die Wahl, jeden Tag!

Was auch immer rund um uns herum passiert, welche Umwelteinflüsse, Naturkatastrophen, Wirtschaftsumbrüche, Krankheiten, Unfälle, zwischenmenschliche Tragödien u.v.m. unser Leben auch immer beeinflussen mögen – wir können oftmals gar Nichts daran ändern! Von ganz wenigen Ausnahmen abgesehen, kann die/der Einzelne eher nur hilflos die Vorgänge betrachten und was dann…?

Hier kommt uns Entscheidendes zugute = wir können uns entscheiden bzw. wir haben die Wahl:

  1. was diese Dinge für uns bedeuten
  2. worauf wir uns konzentrieren
  3. und was wir daraufhin unternehmen

Dazu kommt, das wir uns ständig viel zu viele Sorgen machen:

  • 40 % = Dinge, die niemals passieren werden
  • 30 % = vergangenen Dinge, die nicht mehr geändert werden können
  • 12 % = unbegründete Sorgen zur eigenen Gesundheit
  • 10 % = belanglose, sonstige Sorgen
  •   8 % = echte, begründete Sorgen

Der Großteil unserer Zeit, die wir für unsere Sorgen aufwenden wird also schlicht und ergreifend nutzlos verschwendet, obwohl wir doch so großes Potential in uns haben.

„Das Einzige, was den Menschen zum Menschen macht, ist sein Geist, sein Verstand, sind seine Gedanken. Alles Andere findet man in einem Schwein oder einem Pferd!“

…so das Zitat des Pulitzer-Preisträger Archibald McLeish (1892-1982), der markig und doch sehr eindringlich beschreibt, was uns ausmacht.

Wenn etwa eine böse Krankheit, Partnerverlust, Karriereeinschnitt, finanzielle Probleme o. ä. unser Leben aus der Bahn wirft, haben wir trotz alledem Eines: die Macht der Entscheidung, unsere persönliche Wahl!

Ganz besonders hilfreich dabei ist der Lösungsansatz: „Schau auf die Tatsachen, sieh es wie es ist, aber mach es nicht schlimmer als es wirklich ist!“ Danach treffe weiter Deine Entscheidung und denke darüber nach, was es für Dich bedeutet, worauf Du Dich konzentrieren sollst und was als Nächstes zu tun ist.

Auf diese Art und Weise kann stufenweise ein positiver Weg eingeschlagen werden, die Kraft und das Selbstbewusstsein seine Arbeit aufnehmen und das sogennante „Licht am Ende des Tunnels“ erkannt werden. Wir haben die Wahl!

Buchtipp „Der Glücksmanager“